Unfallkasse NRW hilft Zähne von Kindern zu retten

Bild: istockphoto

03.12.2018

 

Die Unfallkasse NRW lässt Anfang Dezember allen Förderschulen eine neue Zahnrettungsbox zukommen.

Eine spezielle Nährlösung in der Zahnrettungsbox sorgt dafür, dass die empfindlichen Zellen bis zu 48 Stunden erhalten bleiben und nicht absterben. So wird die beste Grundlage dafür geschaffen, ausgeschlagene Zähne oder Zahnbruchstücke aussichtsreich wieder in den Kiefer einzusetzen.

Denn schnell ist es passiert: Im Sportunterricht oder beim Toben auf dem Pausenhof wird beim unglücklichen Zusammenprall ein Zahn ausgeschlagen. Langwierige Folgen für die Zahngesundheit mit vielen Besuchen beim Zahnarzt und sogar psychische Schäden sind dann nicht selten. Denn Zahnersatz ist wegen des Kieferwachstums bei Kindern nie eine dauerhafte Lösung. Viele leiden daher bis in das Erwachsenenalter an den Folgeschäden.

„Dieses Leid möchten wir den Kindern ersparen“, so Birgit Morgenstern, Projektleiterin bei der Unfallkasse NRW. „Viele wissen nicht, das ausgeschlagene Zähne oder Zahnbruchstücke wieder in den Kiefer eingesetzt werden können. Voraussetzung ist, dass der Zahn schnell und richtig zum Zahnchirurgen transportiert wird.“ Damit dies auch weiterhin gelingt, führt die Unfallkasse NRW nun eine neue Aktion mit Zahnrettungsboxen einschließlich umfangreichem Informationsmaterial durch.

Nach Nutzung der Zahnrettungsbox nach einem Schülerunfall wird kostenlos ein Ersatz zur Verfügung gestellt. Diese ist per Mail über zahnrettungsbox@unfallkasse-nrw.de oder info@zahnrettungskonzept.info anzufordern.