Kommmitmensch startet auf der didacta

Das Bild zeigt einen Lehrer beim unterrichten seiner Klasse

Foto: Pressmaster/shutterstock

12.02.2019

 

Gesetzliche Unfallversicherung stellt ihre Kampagne für den Bildungsbereich vor

Auf der Bildungsmesse didacta vom 19. bis 23. Februar in Köln startet die gesetzliche Unfallversicherung ihre Präventionskampagne kommmitmensch für den Bildungsbereich. Es geht darum, in Kitas, Schulen und Universitäten eine Kultur der Prävention zu etablieren. Das heißt, Sicherheit und Gesundheit soll möglichst in alle Strukturen der Organisationen integriert und von allen Beteiligten gelebt werden. Dazu Gregor Doepke, Leiter der Kommunikation der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung: "In Betrieben und Verwaltungen ist die Kampagne bereits erfolgreich angelaufen. Wir freuen uns, jetzt auf der didacta auch erste Kampagnenmaterialien für den Bildungsbereich vorstellen zu können. Wir sind gespannt auf die Resonanz." Präsentiert werden zunächst die "kommmitmensch-Dialoge". Sie geben Organisationen ein Verfahren an die Hand, mit dem sie ihr eigenes Sicherheits- und Gesundheitsverhalten überprüfen und weiterentwickeln können.

Für Nachfragen stehen in der Halle 7.1, an Stand D048 Ansprechpartner und -partnerinnen der Unfallkasse NRW und der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) bereit.

Vorgestellt wird auch das Projekt "Kinder forschen zur Prävention". Gemeinsam haben die Unfallkasse Rheinland-Pfalz und das Institut für Arbeitsschutz der DGUV (IFA) eine Reihe von Unterrichtsmaterialien und Praxismodulen für Kita und Grundschule entwickelt. Themen sind zum Beispiel, Sichtbarkeit im Straßenverkehr, Hygiene und Hautschutz oder Haushaltsgifte.

Weitere Themenschwerpunkte am Messestand der gesetzlichen Unfallversicherung sind das Portal "Lernen und Gesundheit", das Unterrichtsmaterialien zu verschiedenen Themen aus Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz bietet, und Informationen zu der Ausbildung von Disability Managern.

Weitere Informationen zur Kampagne unter: